Klassische Archäologie (Master)

Das Fach Klassische Archäologie befasst sich mit der materiellen Hinterlassenschaft des griechisch-römischen Kulturraums von der Bronzezeit bis in die Spätantike. Ziel des Masterstudiums ist der Erwerb der Fähigkeiten, die zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten in der klassischen Archäologie bzw. generell in den kulturhistorischen Disziplinen nötig sind. Hierfür wird der methodenkritische Umgang mit archäologischen Fragestellungen, Quellen, Gattungen und Denkmälern schwerpunktmäßig ausgebaut und es werden berufsspezifische praktische Kompetenzen (z. B. bei Ausgrabungen und bezüglich des Verfassens wissenschaftlicher Textsorten) erworben. Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten einer persönlichen Schwerpunktsetzung ist eine gezielte Vorbereitung auf die angestrebte Berufssparte möglich. Zudem ist das Absolvieren des Masterstudiums die Voraussetzung für ein anschließendes Doktoratsstudium.

Master of Arts

Kennzahl: 066 885

4 Semester / 120 ECTS Credits

Sprache: Deutsch

KEIN Aufnahmeverfahren

Curriculum

Facts & Figures

  • Studierende: kA
  • Absolvent*innen im vergangenen Studienjahr: kA
  • benötigte Semester bis zum Abschluss (Median): kA

Datenstand: 25.05.2020

*Hier finden Sie detaillierte Informationen zu statistischen Daten aus Studium und Lehre.

Das Studium

Das Masterstudium Klassische Archäologie ist an der Universität Wien aus sechs Pflichtmodulen aufgebaut, denen einzelne Lehrveranstaltungen aus den fünf folgenden, am Institut für Klassische Archäologie gelehrten Fachgebieten zugeordnet werden:

  • Griechisch-römische Archäologie (Schwerpunkt griechische Archäologie)
  • Griechisch-römische Archäologie (Schwerpunkt römische Archäologie)
  • Minoisch-mykenische Archäologie
  • Provinzialrömische Archäologie
  • Spätantike und Frühchristliche Archäologie

Diese fachliche Breite in Lehre und Forschung, welche sich auch in verschiedenen Feldforschungsprojekten im In- und Ausland manifestiert, stellt eine große Stärke des Studienstandorts Wien dar.

Im Pflichtmodul „Griechisch-römische Archäologie“ werden Kenntnisse und Kompetenzen im Kernbereich des Faches vertieft. Das Pflichtmodul „Wissenschafts- und Berufspraxis“ enthält Lehrveranstaltungen (u. a. eine Lehrgrabung), die Kompetenzen im Hinblick auf zukünftige Berufsfelder vermitteln. Die Pflichtmodule „Schwerpunkt A“ und „Schwerpunkt B“ dienen der individuellen Profilbildung in mindestens zwei der Fachgebiete (u. a. demjenigen der Masterarbeit). Das Pflichtmodul „Freie Erweiterung“ trägt durch die Wahlmöglichkeit zwischen zusätzlichen Lehrveranstaltungen des Faches Klassische Archäologie und Lehrveranstaltungen der anderen kulturwissenschaftlichen Fächer an der Universität Wien zu dieser individuellen Profilbildung bei. Zugleich dient es der Erweiterung der Kompetenzen und damit der Berufschancen. Mit dem Pflichtmodul „Seminar zur Abschlussarbeit“, der Masterarbeit und der folgenden Masterprüfung wird das Studium abgeschlossen.

Fünf Begriffe

mit denen Sie sich im Studium auseinandersetzen:

  • griechisch-römische Archäologie
  • kontextuelle Analyse
  • Feldarchäologie und Denkmalpflege
  • Schreiben wissenschaftlicher Texte
  • archäologische Forschung

...und viele mehr.

 Einblick in die Studieninhalte

Hier finden Sie das aktuelle Lehrangebot für dieses Studium, damit Sie einen besseren Einblick in die Inhalte bekommen. Für weitere Infos bitte auf die gewünschte Ebene klicken.



Nach dem Studium

Die Absolvent*innen verfügen über zentrale Kenntnisse und Kompetenzen zur selbständigen Formulierung von kulturhistorischen Forschungsfragen und damit zur Ausarbeitung von Projekten zu archäologischem Quellenmaterial. Im Falle einer spezifischen Schwerpunktsetzung sind sie zudem zur Einnahme von leitenden Positionen bei feldarchäologischen Tätigkeiten (z. B. Ausgrabungen oder Surveys) befähigt. Absolvent*innen können u. a. in folgenden Berufsfeldern im In- und Ausland tätig werden:

  • Forschungs- und Lehrinstitutionen (z. B. Universitäten, Akademien)
  • archäologische Dienstleistungsunternehmen
  • Museen, Archive und Bibliotheken
  • Denkmalpflege (z. B. Bundesdenkmalamt, Stadt- und Landesarchäologien)
  • Kultur- und Wissenschaftsabteilungen der Bundesländer und Kommunen
  • Kulturverwaltung und -management (z. B. archäologische Parks)
  • Erwachsenenbildung (z. B. Kursleitung bei Volkshochschulen)
  • Verlagswesen (v. a. Wissenschaftsverlage)
  • Presse-, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit (insbesondere mit Schwerpunkten in Kunst, Kultur und Wissenschaft, Freizeitindustrie und Tourismus)

Das Studium aus Perspektive der Absolvent*innen

Studienabschlussbefragung

Direkt nach dem Studienabschluss werden Absolvent*innen um ihre Meinung zum Studium gebeten. Die Befragungsergebnisse zeigen, wie das Studium aus fachlicher und organisatorischer Perspektive von Absolvent*innen bewertet wird.

Die Befragung der Absolvent*innen ist ein wichtiges Feedbackinstrument, um die Situation in den Studien kontinuierlich zu verbessern.

Absolvent*innen ...

  • geben dem Studium die Note: 2,1 (gut)
  • beurteilen das Anforderungsniveau mit: 3,4 (passend)

→ Diese Ergebnisse beruhen auf Rückmeldungen von 10 Absolvent*innen.

*Genaue Informationen zu Durchführung, Auswertung und Verwendung sowie weitere Daten finden Sie in der Studienabschlussbefragung des „Masterstudiums Klassische Archäologie“.

Absolvent*innen-Tracking

Das Absolvent*innen-Tracking stellt Informationen zu Karriereverläufen der Absolvent*innen der Universität Wien zusammen und kann Orientierung für den Berufseinstieg nach dem Studienabschluss bieten (z.B. Fragen zur Suchdauer für die erste Beschäftigung, Gehaltsentwicklung und Branchen, in denen Absolvent*innen tätig sind).

3 Jahre nach dem Studium ...

  • sind 69% der in Österreich wohnhaften Absolvent*innen erwerbstätig.
  • verdienen Absolvent*innen ca. € 2.513 brutto/Monat.
  • arbeiten 12% der Absolvent*innen in der Branche: Erziehung und Unterricht

*Genaue Informationen zu Durchführung, Auswertung und Verwendung sowie weitere Daten finden Sie für dieses Studium im Absolvent*innenTracking "Geisteswissenschaften und Künste".