Green Chemistry (Master)

der Universität Wien & der TU Wien & der Universität für Bodenkultur Wien

Neu ab Wintersemester 2022/23!

Forscher bei Experimenten im Labor

© derknopfdruecker.com

Die moderne Gesellschaft steht vor der großen Herausforderung dafür zu sorgen, dass eine stetig wachsende Bevölkerung mit Energie, Lebensmitteln, Medikamenten und den Dingen des täglichen Bedarfs gleichermaßen versorgt wird, ohne die Umwelt weiterhin übermäßig zu belasten. Gleichzeitig müssen die Emission von Treibhausgasen reduziert werden um den Klimawandel einzudämmen.

Zur Lösung all dieser komplexen Probleme kann die Entwicklung neuer chemischer Substanzen und Methoden einen großen Beitrag leisten. Dafür ist es aber essenziell, den Prinzipien der grünen Chemie zu folgen und gleichzeitig auch die umfassenderen Folgen der Veränderung bei deren Anwendung mit zu berücksichtigen, um Innovationen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu generieren.

Die Studierenden sind es gewöhnt durch die englischsprachige Ausbildung und Zusammenarbeit mit internationalen Mitstudierenden, in multikulturellen und diversen Teams zu arbeiten. Sie sind fähig und bereit zur stetigen fachlichen Weiterbildung und zur Übernahme von Führungsverantwortung. Ausgehend von der inhärenten Kooperationskultur zwischen den drei durchführenden Universitäten sind sie darin geübt fächer- und institutionsübergreifend zu arbeiten.

Master of Science

Kennzahl: 066 652

4 Semester / 120 ECTS Credits

Sprache: Englisch

Aufnahmeverfahren an der Technischen Universität Wien

Curriculum

Gemeinsames Studium mit:

Logo der TU Wien

TU Wien

Logo der Universität für Bodenkultur Wien

Universität für Bodenkultur Wien

Nach dem Studium

Aufbauend auf einem Bachelorstudium mit experimenteller Ausrichtung an der Schnittstelle Chemie/Biowissenschaften oder einem gleichwertigen Studium führt dieses Masterstudium zu einem berufsqualifizierenden Abschluss, der unter anderem eine Beschäftigung in privaten und staatlichen Hochschul- und Forschungseinrichtungen, in der Industrie und in der öffentlichen Verwaltung ermöglicht. Die Absolvent*innen erfüllen dort Aufgaben in der Forschung und Entwicklung von umweltschonenden chemischen bzw. biobasierenden Produkten, in der Implementierung nachhaltiger Produktionsprozesse, sowie in den themenübergreifenden Gebieten Risikobewertung, Chemikalienrecht und -zulassung.